Menü

Suchen

Überblick

Unternehmen

Token Sale

Dokumente

Token

Zum STO

Überblick

Unternehmen

Token Sale

Dokumente

Token

BB1 TOKEN DER BITBOND GMBH

ERW. RENDITE: 4% + var.

Mindestinvestition: 1 €

finanzierungsvolumen: 100.000.000 €

typ: NACHRANGIGE SCHULDVERSCHREIBUNG

Unternehmen

Kategorie

Finanzen

Die Bitbond GmbH ist eine Darlehensplattform, dessen Haupttätigkeit in der Vergabe von Darlehen über Kryptowährungen wie Bitcoin oder Stellar Lumens an verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Größe und Selbstständige besteht.

SOCIAL-MEDIA

REGULIERENDE BEHÖRDE

BaFin

GRÜNDUNG

2018

Emissions-zeitraum

11.03.19- 10.05.19

SALES

Der Preis des Tokens ist Stufen abhängig. Innerhalb des Sales wird eine neue Stufe entweder per erreichter Finanzierung oder über einen vorab definierten Zeitplan erreicht.

NAME

Bitbond Finance

RECHTSFORM

GmbH

GRÜNDUNGSJAHR

2018

KATEGORIE

Finanzen

GESCHÄFTSTÄTIGKEITEN

Die beabsichtigte Haupttätigkeit der Bitbond GmbH besteht in der Vergabe von Darlehen über Kryptowährungen wie Bitcoin oder Stellar Lumens an verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Größe und Selbstständige. Die Vergabe erfolgt über die Einschaltung der von der Bitbond GmbH betriebenen Onlinevermittlungsplattform („Bitbond-Plattform”), auf der mögliche Darlehensnehmer mit dem gewünschten Darlehensbetrag und den Darlehenskonditionen (Zinssatz, Laufzeit) gelistet sind.

Teammitglieder

position

Seit

Radoslav Albrecht

Gründer und CEO

2018

Jarek Nowotka

CTO

2018

Michael Pinkus

CFO

2018


Bilanzsumme

Firmenkonstrukt

Bitbond GmbH

Operativ tätig

100%-ige Tochter

Bitbond Finance GmbH

Token Emittentin

hat Ansprüche
an

Token Besitzer

ADRESSE

Lottumstraße 2610119
Berlin
Deutschland

ERW. RENDITE

4,00% + var.

RECHTLICHE BEZEICHNUNG

Nachrangige Schuldverschreibung

ZAHLUNGS-MÖGLICHKEITEN

EUR, XLM, BTC, ETH

EMISSIONS-ZEITRAUM

11.03.19- 10.05.19

Finanzierungs-volumen

100.000.000 €

Mindest-investition

1 €

RISIKO

Risiko

Kündigung

Die Gläubiger besitzen kein gewöhnliches Kündigungsrecht.

STO KOSTEN DER EMITTENTIN (IN TEUR)

Max. Tippgeberprovision

5000

Wirtschaftsprüfung u. Abschluss

1.785

Marketing u. Vertrieb

400

Rechtsberatung

120

Softwareentwicklung

80

Zinsaufwand für die Vorfinanzierung

8

Die gesamten Finanzierungskosten (bei Ausnutzung der maximalen Tippgeberprovision) betragen: 7.393.000 €

Nennwert

1 €

Token Preis

Stufe 1

0,7 €

Stufe 2

0,9 €

Stufe 3

0,95 €

Stufe 4

0,97 €

Stufe 5

1 €

rechtlich

token

TYP / WKN UND ISIN

Im Rahmen eines öffentlichen Angebots werden 100.000.000 tokenbasierte Schuldverschreibungen mit einem Nennbetrag von jeweils EUR 1, die untereinander gleichberechtigt sind, von der Emittentin ausgegeben. Die Verbriefung ist ausgeschlossen. Daher erfolgt auch keine Hinterlegung einer Urkunde bei einer Depotbank. Für jede emittierte Schuldverschreibung wird ein BB1-Token von der Emittentin an den Anleger herausgegeben. BB1-Token basieren auf der Stellar Blockchain und repräsentieren die Rechte aus der Schuldverschreibung. WKN/ISIN sind nicht vorhanden.

GRUNDLAGE DER WERTPAPIERE

Form und Inhalt der tokenbasierten Schuldverschreibungen, die Schuldverschreibungsbedingungen sowie alle Rechte und Pflichten der Gläubiger und der Emittentin bestimmen sich nach deutschem Recht. Ausgestaltet werden die tokenbasierten Schuldverschreibungen maßgeblich durch die Schuldverschreibungsbedingungen.

WÄHRUNG DER WERTPAPIEREMISSION

Die Emissionswährung der Wertpapieremission lautet auf Euro.
Die Ausgabe der tokenbasierten Schuldverschreibungen erfolgt gegen Zahlung von Euro oder gegen Überlassung von Kryptowährungen (Stellar Lumens, Bitcoin oder Ether). Die Abrechnungswährung, in der Zinszahlungen und die Rückzahlung erfolgen, ist die Kryptowährung Stellar Lumens.

RANG DER WERTPAPIERE

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen begründen im Verhältnis der Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen gleichrangige und im Verhältnis zu Forderungen anderer Gläubiger der Emittentin nachrangige Gläubigerrechte. Im Fall der Liquidation, der Auflösung oder der Insolvenz der Emittentin sowie eines der Abwendung der Insolvenz der Emittentin dienenden Verfahrens gehen die Rechte aus den tokenbasierten Schuldverschreibungen allen anderen bestehenden und zukünftigen nicht nachrangigen Verbindlichkeiten der Emittentin entsprechend § 39 Insolvenzordnung (InsO) im Rang nach (qualifizierter Rangrücktritt). Die Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen sind verpflichtet, ihre nachrangigen Ansprüche gegen die Emittentin solange und soweit nicht geltend zu machen, wie deren Befriedigung zu einer Zahlungsunfähigkeit gemäß § 17 InsO oder zu einer Überschuldung gemäß § 19 InsO der Emittentin führen würde. Während dieser Frist ist die Verjährung des Teils der Ansprüche, der nicht geltend gemacht werden kann, gehemmt.
Die nachrangigen Forderungen der Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen können nur aus bestehen den oder künftigen Jahresüberschüssen, einem etwaigen bestehenden oder künftigen Liquidationsüberschuss oder aus sonstigem freien Vermögen der Emittentin beglichen werden.
Die Auszahlung des Rückzahlungsbetrags und der Zinsen ist kein technischer Automatismus und kann von der Emittentin nur ausgelöst werden, wenn die notwendige Liquidität dafür vorhanden ist.

RECHTE DER GLÄUBIGER

Bei den angebotenen Wertpapieren handelt es sich um tokenbasierten Schuldverschreibungen, die dem Gläubiger einen Anspruch gegen die Emittentin auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals am Ende der Laufzeit und Verzinsung während der Laufzeit gewähren.
Adresse der Halter des BB1-Token ausgezahlt. Für den Fall, dass www.cryptocompare.com technisch nicht zur Verfügung steht oder die Nutzung von www.cryptocompare.com unter wirtschaftlichen Aspekten (z.B. wegen erheblicher Gebührenerhöhung) für die Emittentin unzumutbar wird,ist die Emittentin berechtigt, eine vergleichbare am Markt etablierte Online-Plattform zu bestimmen, deren aktuell veröffentlichter Wechselkurs dann für die Umrechnung maßgeblich ist. Über eine solche Änderung informiert die Emittentin gemäß § 16 der Schuldverschreibungsbedingungen unverzüglich durch Veröffentlichung auf ihrer Website www.bitbondsto.com.
Der EUR-XLM Wechselkurs bildet sich an Kryptobörsen und entsprechenden Marktplätzen frei nach Angebot und Nachfrage. Diese Märkte werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Einerseits gibt es währungsspezifische Faktoren, dazu gehört insbesondere wie viele Transaktionen auf der Stellar Blockchain durchgeführt werden und wie viele Personen und Unternehmen die Stellar Blockchain als Technologieplattform nutzen. Je höher das Transaktionsvolumen, desto höher ist auch die Nachfrage nach Stellar Lumens (XLM), da die Transaktionsgebühren auf Stellar in XLM gezahlt werden müssen. Neben den währungsspezifischen Faktoren spielt insbesondere auch der Kurs von Ether und Bitcoin eine Rolle für den EUR-XLM Kurs. Bitcoin und Ether sind aufgrund ihrer Marktkapitalisierung derzeit die größten Kryptowährungen. Andere Kryptowährungen wie XLMz eigen die Tendenz sich in ihrer Preisentwicklung ähnlich wie die nach Marktkapitalisierung größeren Kryptowährungen zu verhalten.
Die Emittentin wird Zahlungen entsprechend den jeweiligen Fälligkeitstagen an die Person leisten, die am Fälligkeitstag, 12:00 Uhr CET, in dem auf der Stellar Blockchain geführten Register als Tokeninhaber aufgeführt ist. Zahlungen erfolgen als Transaktionen an die jeweils in dem Register benannte Blockchain-Adresse (Wallet)eines Tokeninhabers. Um Zahlungen durchführen zu können, wird die Emittentin zum Zeitpunkt der Fälligkeit übereinen Stellar Blockexplorer eine öffentlich einsehbare Liste aller Halter der BB1-Token herunterladen, die auf der Stellar Blockchain geführt werden. Die jeweilige Liste enthält alle Stellar Wallet Adressen, die BB1-Token halten sowie den dazugehörigen Bestand an BB1-Token zum jeweiligen Fälligkeitstermin. Die Emittentin wird Zins- und Rückzahlungen in Form von XLM-Transaktionen in der jeweils geschuldeten Höhe von der Stellar Wallet Adresse der Emittentin an die Stellar Wallet Adressen der Tokeninhaber erbringen.
Ein Recht auf vorzeitige ordentliche Kündigung für die Anleger besteht nicht. Eine außerordentliche Kündigung ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich. Teilnahme-, Mitwirkungs- oder Stimmrechte haben die Inhaber der Schuldverschreibung und BB1-Token nicht.

ZINSZAHLUNGEN

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen werden in Höhe ihres Nennbetrages mit einem festen Zinssatz von4 ,00 Prozent jährlich (Basiszins) verzinst. Die Zinsperioden für den Basiszins laufen vom 01.07. eines jeden Jahres bis zum 30.06. eines jeden darauffolgenden Jahres (jeweils einschließlich). Die erste Zinsperiode beginnt am 01.07.2019.
Zusätzlich zu dem Basiszins werden die tokenbasierten Schuldverschreibungen jährlich variabel verzinst (variabler Zins). Die Zinsperioden für den variablen Zins sind das jeweilige Geschäftsjahr der Emittentin (Kalenderjahr). Die erste Zinsperiode beginnt am 01.01.2019. Der variable Zinssatz für eine Zinsperiode ist der Vomhundertsatz, der sich daraus ergibt, dass 60 Prozent des – soweit vorhandenen – Jahresüberschusses vor Steuern (ohne Berücksichtigung der variablen Verzinsung) entsprechend des festgestellten und geprüften Jahresabschlusses der Emittentin für das dem Zinszahlungstermin für die variable Verzinsung vorausgegangene Geschäftsjahr durch den Gesamtnennwert der ausstehenden tokenbasierten Schuldverschreibungen geteilt wird.
Die Berechnung der Zinsen erfolgt durch die Emittentin (Berechnungsstelle).
Die Basiszinsen einer Zinsperiode sind in vier gleichen Raten am 01.10. eines jeden Jahres sowie am 02.01.,01.04. und 01.07. des darauffolgenden Jahres zahlbar (jeweils ein „Zinszahlungstag“). Die erste Basiszinszahlung erfolgt am 01.10.2019. Die Basisverzinsung endet mit dem Ende der Laufzeit der Schuldverschreibung zum 30.06.2029. Die letzte Basiszinszahlung erfolgt am 01.07.2029. Sofern ein Zinszahlungstag kein Werktag ist,erfolgt die Zinszahlung am nächsten darauffolgenden Werktag.
Die variablen Zinsen sind nachträglich zum 31.07., erstmalig zum 31.07.2020, zahlbar. Die variable Verzinsung endet am 31.12.2027. Die letzte variable Zinszahlung erfolgt am 31.07.2028. Sofern in einem Jahr der 31.07. kein Werktag ist, erfolgt die Zinszahlung am nächsten darauffolgenden Werktag. Sollte bis zum 31.07. in einem Jahr der Jahresabschluss der Emittentin für das vorangegangene Geschäftsjahr noch nicht endgültig festgestellt sein,sind die variablen Zinsen sieben Werktage nach der Feststellung des Jahresabschlusses zahlbar.
Falls die Emittentin die tokenbasierten Schuldverschreibungen bei Fälligkeit nicht einlöst, fallen auf den ausstehenden Nennbetrag der Schuldverschreibungen ab dem Fälligkeitstag (einschließlich) bis zum Tag der tatsächlichen Rückzahlung (ausschließlich) Zinsen zum gesetzlich festgelegten Satz für Verzugszinsen an.
Sind Zinsen für einen Zeitraum von weniger als einem Jahr zu berechnen (z.B. im Verzugsfall), erfolgt die Berechnung auf den Tag genau nach der Methode act/act.

RÜCKZAHLUNG

Die Schuldverschreibung hat eine Laufzeit bis zum 30.06.2029 (einschließlich). Soweit nicht zuvor bereits ganzoder teilweise zurückgezahlt oder angekauft, werden die token basierten Schuldverschreibungen zu ihrem Rückzahlungsbetrag am ersten Werktag nach dem 30.06.2029 zurückgezahlt. Der Rückzahlungsbetrag in Bezug auf jede Schuldverschreibung entspricht ihrem Nennbetrag.
Der Emittentin wird in den Schuldverschreibungsbedingungen der tokenbasierten Schuldverschreibungen das Recht eingeräumt, diese vor Ablauf der Laufzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten, erstmals zum 31.12.2021, danach jeweils jährlich zum 31.12. zu kündigen (ordentliches Kündigungsrecht).

VERJÄHRUNGSFRIST VON ZINSZAHLUNGEN UND RÜCKZAHLUNGSANSPRUCH

Es gelten die gesetzlichen Verjährungsvorschriften nach §§ 195, 199 BGB.

KÜNDIGUNGSRECHTE DER GLÄUBIGER

Ein ordentliches Kündigungsrecht der Gläubiger besteht nicht. Jeder Gläubiger ist berechtigt, seine Schuldverschreibungen ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen und deren Rückzahlung zum Nennbetrag zuzüglich etwaiger bis zum Tage der Rückzahlung (ausschließlich) aufgelaufener Zinsen zu verlangen,wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn
1. die Emittentin Kapital oder Zinsen nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit zahlt. Ein Kündigungsrecht besteht nicht, soweit aufgrund des vereinbarten qualifizierten Rangrücktritts gemäß § 6 der Emissionsbedingungen die Emittentin nicht zur Zahlung verpflichtet ist oder die Gläubiger ihre Ansprüche nicht geltend machen dürfen; oder
2. wenn die Emittentin ihre Zahlungsunfähigkeit schriftlich allgemein bekannt gibt oder ihre Zahlungen allgemein einstellt; oder
3. ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der Emittentin eröffnet und nicht innerhalb von 30 Tagen nach der Eröffnung aufgehoben oder ausgesetzt wird oder durch die Emittentin beantragt oder die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wird; oder
4. die Emittentin eine wesentliche Verpflichtung, Bedingung oder Vereinbarung hinsichtlich der Schuldverschreibungen nicht erfüllt oder beachtet und die Nichterfüllung oder Nichtbeachtung länger als30 Tage andauert, nachdem die Emittentin hierüber von dem Gläubiger, welchen die Pflichtverletzung betrifft, eine Benachrichtigung erhalten hat, durch welche die Emittentin vom Gläubiger aufgefordert wird,die Verpflichtung, Bedingung oder Vereinbarung zu erfüllen oder zu beachten; oder
5. die Emittentin in Liquidation tritt, es sei denn, dies geschieht im Zusammenhang mit gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen (z. B. einer Verschmelzung oder einer anderen Form des Zusammenschlusses mit einer anderen Gesellschaft), sofern diese andere Gesellschaft ein verbundenes Unternehmen der Emittentin im Sinne von §§ 15 ff. AktG ist und alle Verpflichtungen übernimmt, die die Emittentin im Zusammenhang mit den Schuldverschreibungen eingegangen ist.
Die Kündigung durch den Gläubiger hat per eingeschriebenem Brief und in der Weise zu erfolgen, dass der Gläubiger der Emittentin sämtliche ihm gehörende BB1-Token zurückgibt, indem er diese an die Wallet Adresse der Emittentin versendet. Die Kündigung ist an die Emittentin, Strelitzer Str. 60, 10115 Berlin zu adressieren.
Das Kündigungsrecht erlischt, falls der Kündigungsgrund vor Ausübung des Rechts geheilt wurde

VORZEITIGE RÜCKZAHLUNG DURCH DIE EMITTENTIN

Der Emittentin ist berechtigt, die ausstehende Schuldverschreibung insgesamt vor dem Ende der Laufzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten, erstmals zum 13.12.2021, danach einmal jährlich jeweils zum 31.12. zu kündigen. Mit Wirksam werden der Kündigung werden die tokenbasierten Schuldverschreibungen in Höhe ihres Nennbetrags zurückgezahlt.

INFORMATIONSPFLICHTEN DER EMITTENTIN

Die Emittentin ist verpflichtet, ihren Jahresabschluss zum Ende eines Geschäftsjahres nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) spätestens bis zum 31. März des folgenden Kalenderjahres zu erstellen und den Gläubigern durch Einstellung auf ihre Website (www.bitbondsto.com) zur Verfügung zu stellen.

VERTRETER DER SCHULDTITELINHABER

Es wurde kein Vertreter der Schuldtitelinhaber bestellt.

EMISSIONSTERMIN

Die Platzierung der tokenbasierten Schuldverschreibungen beginnt einen Werktag nach der Veröffentlichung des Prospektes. Der voraussichtliche Emissionstermin ist der erste Werktag nach Veröffentlichung des Prospektes, voraussichtlich der 11.03.2019. Im Übrigen ist der Emissionstermin nicht mit dem Datum der Lieferung der tokenbasierten Schuldverschreibungen identisch.

ANGABE DER BESCHLÜSSE, ERMÄCHTIGUNGEN UND BEWILLIGUNGEN, DIE DIE GRUNDLAGE FÜR DIEERFOLGTE BZW. NOCH ZU ERFOLGENDE SCHAFFUNG DER WERTPAPIERE UND/ODER DEREN EMISSION BILDEN

Die Gesellschafterversammlung der Emittentin hat am 24. September 2018 beschlossen, die Emission von tokenbasierten Schuldverschreibungen durchzuführen und öffentlich anzubieten.

ÜBERTRAGBARKEIT DER WERTPAPIERE

Eine Teilübertragung einer tokenbasierten Schuldverschreibung ist nicht zulässig. Die Abtretung der Rechte aus der Schuldverschreibung setzt zwingend die Übertragung der die Schuldverschreibung repräsentierenden BB1-Token voraus (sog. beschränktes Abtretungsverbot). Der Transfer von BB1-Token vollzieht sich ausschließlich über die Stellar Blockchain. Eine Übertragung der Schuldverschreibung außerhalb der Blockchain ist nicht zulässig. Die Übertragung kann also nur gemeinsam mit den BB1-Token erfolgen.

ANGABEN ZUR RENDITE

Die Rendite ist wesentlich von der Höhe des jeweiligen jährlichen variablen Zinssatzes für die Schuldverschreibungabhängig. Die mögliche Rendite eines Gläubigers kann daher nicht nach einer anerkannten Zinsberechnungsmethode ermittelt werden. Für die Berechnung der individuellen Rendite eines Gläubigers sind zudem individuelle Transaktionskosten zu berücksichtigen, die z.B. bei der Übersendung der erforderlichen Menge an Kryptowährungen oder für die vom Anleger verwendete Wallet entstehen können.

rechtlich

token

TICKER

BB1

MAX. ANZAHL

100.000.000

BISHER EMITTIERT

2,668,471

BURNING

Nein

ERSTELLUNG

Bei Zahlungseingang wird die entsprechende Anzahl an Token generiert.

ÜBERTRAGUNG

Nicht ausgeschlossen werden kann, dass Tokeninhaber die BB1-Token direkt an andere Parteien übertragen und/oder BB1-Token auf Antrag von Anlegern oder anderen an einer Onlinehandelsplattform für Kryptowährungen gelistet werden.

BLOCKCHAIN

Stellar

HANDEL

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen werden nicht zum Handel an einem geregelten Markt im Sinne der Richtlinie 2014/65/EU vom 15. Mai 2014 des Europäischen Parlaments und des Rates oder an einem anderen gleichwertigen Markt zugelassen oder einbezogen. Der Bitbond Token kann nach Ende der Zeichnungsfrist an der integrierten, dezentralisierten Börse der Stellar Blockchain (DEX) gehandelt werden.

Rechtlich

Token

BB1 TOKEN DER BITBOND GMBH

ERW. RENDITE: 4% + VAR.

MINDESTINVESTITION: 1 €

FINANZIERUNGSVOLUMEN: 100.000.000 €

TYP: NACHRANGIGE SCHULDVERSCHREIBUNG

REGULIERENDE BEHÖRDE

BaFin

EMISSIONS-ZEITRAUM

11.03.19- 10.05.19

GRÜNDUNG

2018

UNTERNEHMEN

Kategorie

Die Bitbond GmbH ist eine Darlehensplattform, dessen Haupttätigkeit in der Vergabe von Darlehen über Kryptowährungen wie Bitcoin oder Stellar Lumens an verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Größe und Selbstständige besteht.

Social Media

NAME

Bitbond Finance

RECHTSFORM

GmbH

GRÜNDUNGSJAHR

2018

KATEGORIE

Finanzen

GESCHÄFTSTÄTIGKEITEN

Die beabsichtigte Haupttätigkeit der Bitbond GmbH besteht in der Vergabe von Darlehen über Kryptowährungen wie Bitcoin oder Stellar Lumens an verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Größe und Selbstständige. Die Vergabe erfolgt über die Einschaltung der von der Bitbond GmbH betriebenen Onlinevermittlungsplattform („Bitbond-Plattform”), auf der mögliche Darlehensnehmer mit dem gewünschten Darlehensbetrag und den Darlehenskonditionen (Zinssatz, Laufzeit) gelistet sind.

Team

TEAMMITGLIED

POSITION

SEIT

Radoslav Albrecht

Gründer&CEO

2018

Jarek Nowotka

CTO

2018

Michael Pinkus

CFO

2018

BILANZSUMME

FIRMENKONSTRUKT

Token Besitzer

hat Ansprüche
an

Token Emittentin

Bitbond Finance GmbH

100%-ige Tochter

Operativ tätig

Bitbond GmbH

ERW. RENDITE

4,00% + var.

RECHTLICHE BEZEICHNUNG

Nachrangige Schuldverschreibung

ZAHLUNGS-MÖGLICHKEITEN

EUR, XLM, BTC, ETH

MINDESTINVESTITION

1 €

EMISSIONSZEITRAUM

11.03.19- 10.05.19

FINANZIERUNGSVOLUMEN

100.000.000 €

STO KOSTEN DER EMITTENTIN (IN TEUR)

Max. Tippgeberprovision

5000

Wirtschaftsprüfung u. Abschluss

1.785

Marketing u. Vertrieb

400

Rechtsberatung

120

Softwareentwicklung

80

Zinsaufwand Vorfinanzierung

8

Die gesamten Finanzierungskosten (bei Ausnutzung der maximalen Tippgeberprovision) betragen: 7.393.000 €.

TOKEN PREIS

Stufe 1

0,7 €

Stufe 2

0,9 €

Stufe 3

0,95 €

Stufe 4

0,97 €

Stufe 5

1 €

KÜNDIGUNG

Die Gläubiger besitzen kein gewöhnliches Kündigungsrecht.

NENNWERT

1 €

Risiko

Risiko

Token

Rechtlich

Token

Rechtlich

TICKER

BB1

ERW. RENDITE

100.000.000

BISHER EMITTIERT

2,668,471

BURNING

Nein

ISIN

DE000A2TR7Q2

ITIN

8WR5-AKBG-X

ERSTELLUNG

Bei Zahlungseingang

Blockchain

Stellar

ÜBERTRAGUNG

Nicht ausgeschlossen werden kann, dass Tokeninhaber die BB1-Token direkt an andere Parteien übertragen und/oder BB1-Token auf Antrag von Anlegern oder anderen an einer Onlinehandelsplattform für Kryptowährungen gelistet werden.

HANDEL

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen werden nicht zum Handel an einem geregelten Markt im Sinne der Richtlinie 2014/65/EU vom 15. Mai 2014 des Europäischen Parlaments und des Rates oder an einem anderen gleichwertigen Markt zugelassen oder einbezogen. Der Bitbond Token kann nach Ende der Zeichnungsfrist an der integrierten, dezentralisierten Börse der Stellar Blockchain (DEX) gehandelt werden.

TRACKING

StellarExpert | BB1 by [Bitbond]GD5J6HLF5666X4AZLTFTXLY4
6J5SW7EXRKBLEYPJP33S33MXZGV6CWFN

Token

Rechtlich

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.39

TYP / WKN UND ISIN

Im Rahmen eines öffentlichen Angebots werden 100.000.000 tokenbasierte Schuldverschreibungen mit einem Nennbetrag von jeweils EUR 1, die untereinander gleichberechtigt sind, von der Emittentin ausgegeben. Die Verbriefung ist ausgeschlossen. Daher erfolgt auch keine Hinterlegung einer Urkunde bei einer Depotbank. Für jede emittierte Schuldverschreibung wird ein BB1-Token von der Emittentin an den Anleger herausgegeben. BB1-Token basieren auf der Stellar Blockchain und repräsentieren die Rechte aus der Schuldverschreibung. WKN/ISIN sind nicht vorhanden.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.39

GRUNDLAGE DER WERTPAPIERE

Form und Inhalt der tokenbasierten Schuldverschreibungen, die Schuldverschreibungsbedingungen sowie alle Rechte und Pflichten der Gläubiger und der Emittentin bestimmen sich nach deutschem Recht. Ausgestaltet werden die tokenbasierten Schuldverschreibungen maßgeblich durch die Schuldverschreibungsbedingungen.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.39

WÄHRUNG DER WERTPAPIEREMISSION

Die Emissionswährung der Wertpapieremission lautet auf Euro.
Die Ausgabe der tokenbasierten Schuldverschreibungen erfolgt gegen Zahlung von Euro oder gegen Überlassung von Kryptowährungen (Stellar Lumens, Bitcoin oder Ether). Die Abrechnungswährung, in der Zinszahlungen und die Rückzahlung erfolgen, ist die Kryptowährung Stellar Lumens.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.39

RANG DER WERTPAPIERE

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen begründen im Verhältnis der Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen gleichrangige und im Verhältnis zu Forderungen anderer Gläubiger der Emittentin nachrangige Gläubigerrechte. Im Fall der Liquidation, der Auflösung oder der Insolvenz der Emittentin sowie eines der Abwendung der Insolvenz der Emittentin dienenden Verfahrens gehen die Rechte aus den tokenbasierten Schuldverschreibungen allen anderen bestehenden und zukünftigen nicht nachrangigen Verbindlichkeiten der Emittentin entsprechend § 39 Insolvenzordnung (InsO) im Rang nach (qualifizierter Rangrücktritt). Die Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen sind verpflichtet, ihre nachrangigen Ansprüche gegen die Emittentin solange und soweit nicht geltend zu machen, wie deren Befriedigung zu einer Zahlungsunfähigkeit gemäß § 17 InsO oder zu einer Überschuldung gemäß § 19 InsO der Emittentin führen würde. Während dieser Frist ist die Verjährung des Teils der Ansprüche, der nicht geltend gemacht werden kann, gehemmt.
Die nachrangigen Forderungen der Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen können nur aus bestehen den oder künftigen Jahresüberschüssen, einem etwaigen bestehenden oder künftigen Liquidationsüberschuss oder aus sonstigem freien Vermögen der Emittentin beglichen werden.
Die Auszahlung des Rückzahlungsbetrags und der Zinsen ist kein technischer Automatismus und kann von der Emittentin nur ausgelöst werden, wenn die notwendige Liquidität dafür vorhanden ist.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.40

RECHTE DER GLÄUBIGER

Bei den angebotenen Wertpapieren handelt es sich um tokenbasierten Schuldverschreibungen, die dem Gläubiger einen Anspruch gegen die Emittentin auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals am Ende der Laufzeit und Verzinsung während der Laufzeit gewähren.
Adresse der Halter des BB1-Token ausgezahlt. Für den Fall, dass www.cryptocompare.com technisch nicht zur Verfügung steht oder die Nutzung von www.cryptocompare.com unter wirtschaftlichen Aspekten (z.B. wegen erheblicher Gebührenerhöhung) für die Emittentin unzumutbar wird,ist die Emittentin berechtigt, eine vergleichbare am Markt etablierte Online-Plattform zu bestimmen, deren aktuell veröffentlichter Wechselkurs dann für die Umrechnung maßgeblich ist. Über eine solche Änderung informiert die Emittentin gemäß § 16 der Schuldverschreibungsbedingungen unverzüglich durch Veröffentlichung auf ihrer Website www.bitbondsto.com.
Der EUR-XLM Wechselkurs bildet sich an Kryptobörsen und entsprechenden Marktplätzen frei nach Angebot und Nachfrage. Diese Märkte werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Einerseits gibt es währungsspezifische Faktoren, dazu gehört insbesondere wie viele Transaktionen auf der Stellar Blockchain durchgeführt werden und wie viele Personen und Unternehmen die Stellar Blockchain als Technologieplattform nutzen. Je höher das Transaktionsvolumen, desto höher ist auch die Nachfrage nach Stellar Lumens (XLM), da die Transaktionsgebühren auf Stellar in XLM gezahlt werden müssen. Neben den währungsspezifischen Faktoren spielt insbesondere auch der Kurs von Ether und Bitcoin eine Rolle für den EUR-XLM Kurs. Bitcoin und Ether sind aufgrund ihrer Marktkapitalisierung derzeit die größten Kryptowährungen. Andere Kryptowährungen wie XLMz eigen die Tendenz sich in ihrer Preisentwicklung ähnlich wie die nach Marktkapitalisierung größeren Kryptowährungen zu verhalten.
Die Emittentin wird Zahlungen entsprechend den jeweiligen Fälligkeitstagen an die Person leisten, die am Fälligkeitstag, 12:00 Uhr CET, in dem auf der Stellar Blockchain geführten Register als Tokeninhaber aufgeführt ist. Zahlungen erfolgen als Transaktionen an die jeweils in dem Register benannte Blockchain-Adresse (Wallet)eines Tokeninhabers. Um Zahlungen durchführen zu können, wird die Emittentin zum Zeitpunkt der Fälligkeit übereinen Stellar Blockexplorer eine öffentlich einsehbare Liste aller Halter der BB1-Token herunterladen, die auf der Stellar Blockchain geführt werden. Die jeweilige Liste enthält alle Stellar Wallet Adressen, die BB1-Token halten sowie den dazugehörigen Bestand an BB1-Token zum jeweiligen Fälligkeitstermin. Die Emittentin wird Zins- und Rückzahlungen in Form von XLM-Transaktionen in der jeweils geschuldeten Höhe von der Stellar Wallet Adresse der Emittentin an die Stellar Wallet Adressen der Tokeninhaber erbringen.
Ein Recht auf vorzeitige ordentliche Kündigung für die Anleger besteht nicht. Eine außerordentliche Kündigung ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich. Teilnahme-, Mitwirkungs- oder Stimmrechte haben die Inhaber der Schuldverschreibung und BB1-Token nicht.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.40

ZINSZAHLUNGEN

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen werden in Höhe ihres Nennbetrages mit einem festen Zinssatz von4 ,00 Prozent jährlich (Basiszins) verzinst. Die Zinsperioden für den Basiszins laufen vom 01.07. eines jeden Jahres bis zum 30.06. eines jeden darauffolgenden Jahres (jeweils einschließlich). Die erste Zinsperiode beginnt am 01.07.2019.
Zusätzlich zu dem Basiszins werden die tokenbasierten Schuldverschreibungen jährlich variabel verzinst (variabler Zins). Die Zinsperioden für den variablen Zins sind das jeweilige Geschäftsjahr der Emittentin (Kalenderjahr). Die erste Zinsperiode beginnt am 01.01.2019. Der variable Zinssatz für eine Zinsperiode ist der Vomhundertsatz, der sich daraus ergibt, dass 60 Prozent des – soweit vorhandenen – Jahresüberschusses vor Steuern (ohne Berücksichtigung der variablen Verzinsung) entsprechend des festgestellten und geprüften Jahresabschlusses der Emittentin für das dem Zinszahlungstermin für die variable Verzinsung vorausgegangene Geschäftsjahr durch den Gesamtnennwert der ausstehenden tokenbasierten Schuldverschreibungen geteilt wird.
Die Berechnung der Zinsen erfolgt durch die Emittentin (Berechnungsstelle).
Die Basiszinsen einer Zinsperiode sind in vier gleichen Raten am 01.10. eines jeden Jahres sowie am 02.01.,01.04. und 01.07. des darauffolgenden Jahres zahlbar (jeweils ein „Zinszahlungstag“). Die erste Basiszinszahlung erfolgt am 01.10.2019. Die Basisverzinsung endet mit dem Ende der Laufzeit der Schuldverschreibung zum 30.06.2029. Die letzte Basiszinszahlung erfolgt am 01.07.2029. Sofern ein Zinszahlungstag kein Werktag ist,erfolgt die Zinszahlung am nächsten darauffolgenden Werktag.
Die variablen Zinsen sind nachträglich zum 31.07., erstmalig zum 31.07.2020, zahlbar. Die variable Verzinsung endet am 31.12.2027. Die letzte variable Zinszahlung erfolgt am 31.07.2028. Sofern in einem Jahr der 31.07. kein Werktag ist, erfolgt die Zinszahlung am nächsten darauffolgenden Werktag. Sollte bis zum 31.07. in einem Jahr der Jahresabschluss der Emittentin für das vorangegangene Geschäftsjahr noch nicht endgültig festgestellt sein,sind die variablen Zinsen sieben Werktage nach der Feststellung des Jahresabschlusses zahlbar.
Falls die Emittentin die tokenbasierten Schuldverschreibungen bei Fälligkeit nicht einlöst, fallen auf den ausstehenden Nennbetrag der Schuldverschreibungen ab dem Fälligkeitstag (einschließlich) bis zum Tag der tatsächlichen Rückzahlung (ausschließlich) Zinsen zum gesetzlich festgelegten Satz für Verzugszinsen an.
Sind Zinsen für einen Zeitraum von weniger als einem Jahr zu berechnen (z.B. im Verzugsfall), erfolgt die Berechnung auf den Tag genau nach der Methode act/act.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.41

RÜCKZAHLUNG

Die Schuldverschreibung hat eine Laufzeit bis zum 30.06.2029 (einschließlich). Soweit nicht zuvor bereits ganzoder teilweise zurückgezahlt oder angekauft, werden die token basierten Schuldverschreibungen zu ihrem Rückzahlungsbetrag am ersten Werktag nach dem 30.06.2029 zurückgezahlt. Der Rückzahlungsbetrag in Bezug auf jede Schuldverschreibung entspricht ihrem Nennbetrag.
Der Emittentin wird in den Schuldverschreibungsbedingungen der tokenbasierten Schuldverschreibungen das Recht eingeräumt, diese vor Ablauf der Laufzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten, erstmals zum 31.12.2021, danach jeweils jährlich zum 31.12. zu kündigen (ordentliches Kündigungsrecht).

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.41

VERJÄHRUNGSFRIST VON ZINSZAHLUNGEN UND RÜCKZAHLUNGSANSPRUCH

Es gelten die gesetzlichen Verjährungsvorschriften nach §§ 195, 199 BGB.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.41

KÜNDIGUNGSRECHTE DER GLÄUBIGER

Ein ordentliches Kündigungsrecht der Gläubiger besteht nicht. Jeder Gläubiger ist berechtigt, seine Schuldverschreibungen ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen und deren Rückzahlung zum Nennbetrag zuzüglich etwaiger bis zum Tage der Rückzahlung (ausschließlich) aufgelaufener Zinsen zu verlangen,wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn
1. die Emittentin Kapital oder Zinsen nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit zahlt. Ein Kündigungsrecht besteht nicht, soweit aufgrund des vereinbarten qualifizierten Rangrücktritts gemäß § 6 der Emissionsbedingungen die Emittentin nicht zur Zahlung verpflichtet ist oder die Gläubiger ihre Ansprüche nicht geltend machen dürfen; oder
2. wenn die Emittentin ihre Zahlungsunfähigkeit schriftlich allgemein bekannt gibt oder ihre Zahlungen allgemein einstellt; oder
3. ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der Emittentin eröffnet und nicht innerhalb von 30 Tagen nach der Eröffnung aufgehoben oder ausgesetzt wird oder durch die Emittentin beantragt oder die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wird; oder
4. die Emittentin eine wesentliche Verpflichtung, Bedingung oder Vereinbarung hinsichtlich der Schuldverschreibungen nicht erfüllt oder beachtet und die Nichterfüllung oder Nichtbeachtung länger als30 Tage andauert, nachdem die Emittentin hierüber von dem Gläubiger, welchen die Pflichtverletzung betrifft, eine Benachrichtigung erhalten hat, durch welche die Emittentin vom Gläubiger aufgefordert wird,die Verpflichtung, Bedingung oder Vereinbarung zu erfüllen oder zu beachten; oder
5. die Emittentin in Liquidation tritt, es sei denn, dies geschieht im Zusammenhang mit gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen (z. B. einer Verschmelzung oder einer anderen Form des Zusammenschlusses mit einer anderen Gesellschaft), sofern diese andere Gesellschaft ein verbundenes Unternehmen der Emittentin im Sinne von §§ 15 ff. AktG ist und alle Verpflichtungen übernimmt, die die Emittentin im Zusammenhang mit den Schuldverschreibungen eingegangen ist.
Die Kündigung durch den Gläubiger hat per eingeschriebenem Brief und in der Weise zu erfolgen, dass der Gläubiger der Emittentin sämtliche ihm gehörende BB1-Token zurückgibt, indem er diese an die Wallet Adresse der Emittentin versendet. Die Kündigung ist an die Emittentin, Strelitzer Str. 60, 10115 Berlin zu adressieren.
Das Kündigungsrecht erlischt, falls der Kündigungsgrund vor Ausübung des Rechts geheilt wurde.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.41

VORZEITIGE RÜCKZAHLUNG DURCH DIE EMITTENTIN

Der Emittentin ist berechtigt, die ausstehende Schuldverschreibung insgesamt vor dem Ende der Laufzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten, erstmals zum 13.12.2021, danach einmal jährlich jeweils zum 31.12. zu kündigen. Mit Wirksam werden der Kündigung werden die tokenbasierten Schuldverschreibungen in Höhe ihres Nennbetrags zurückgezahlt.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.42

INFORMATIONSPFLICHTEN DER EMITTENTIN

Die Emittentin ist verpflichtet, ihren Jahresabschluss zum Ende eines Geschäftsjahres nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) spätestens bis zum 31. März des folgenden Kalenderjahres zu erstellen und den Gläubigern durch Einstellung auf ihre Website (www.bitbondsto.com) zur Verfügung zu stellen.

Heading

VERTRETER DER SCHULDTITELINHABER

Es wurde kein Vertreter der Schuldtitelinhaber bestellt.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.42

EMISSIONSTERMIN

Die Platzierung der tokenbasierten Schuldverschreibungen beginnt einen Werktag nach der Veröffentlichung des Prospektes. Der voraussichtliche Emissionstermin ist der erste Werktag nach Veröffentlichung des Prospektes, voraussichtlich der 11.03.2019. Im Übrigen ist der Emissionstermin nicht mit dem Datum der Lieferung der tokenbasierten Schuldverschreibungen identisch.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.42

ANGABE DER BESCHLÜSSE, ERMÄCHTIGUNGEN UND BEWILLIGUNGEN, DIE DIE GRUNDLAGE FÜR DIEERFOLGTE BZW. NOCH ZU ERFOLGENDE SCHAFFUNG DER WERTPAPIERE UND/ODER DEREN EMISSION BILDEN

Die Gesellschafterversammlung der Emittentin hat am 24. September 2018 beschlossen, die Emission von tokenbasierten Schuldverschreibungen durchzuführen und öffentlich anzubieten.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.42

ÜBERTRAGBARKEIT DER WERTPAPIERE

Eine Teilübertragung einer tokenbasierten Schuldverschreibung ist nicht zulässig. Die Abtretung der Rechte aus der Schuldverschreibung setzt zwingend die Übertragung der die Schuldverschreibung repräsentierenden BB1-Token voraus (sog. beschränktes Abtretungsverbot). Der Transfer von BB1-Token vollzieht sich ausschließlich über die Stellar Blockchain. Eine Übertragung der Schuldverschreibung außerhalb der Blockchain ist nicht zulässig. Die Übertragung kann also nur gemeinsam mit den BB1-Token erfolgen.

Quelle: Wertpapierprospekt der Bitbond Finance GmbH (2019) S.42

ANGABEN ZUR RENDITE

Die Rendite ist wesentlich von der Höhe des jeweiligen jährlichen variablen Zinssatzes für die Schuldverschreibung abhängig. Die mögliche Rendite eines Gläubigers kann daher nicht nach einer anerkannten Zinsberechnungsmethode ermittelt werden. Für die Berechnung der individuellen Rendite eines Gläubigers sind zudem individuelle Transaktionskosten zu berücksichtigen, die z.B. bei der Übersendung der erforderlichen Menge an Kryptowährungen oder für die vom Anleger verwendete Wallet entstehen können.

Risiko

ADRESSENAUSFALL- BZW. KREDITRISIKO

Bei den von der Emittentin beabsichtigten Investitionen handelt es sich um riskante Geschäfte. Es besteht das Risiko, dass Vertragspartner der Emittentin ihren (finanziellen) Verpflichtungen gegenüber der Emittentin ganz oder teilweise nicht oder nicht rechtzeitig nachkommen. Die Emittentin trägt vollständig das Insolvenz- und Ausfallrisiko bezüglich ihrer Vertragspartner. Sicherheiten zu Gunsten der Emittentin wurden nicht bestellt.
Bei den von der Emittentin als Darlehensgeberin in Zukunft abzuschließenden Darlehensverträgen kann es nach Abschluss der Darlehensverträge zum Forderungsausfall kommen, wenn Darlehensnehmer die Rückzahlungs und Zinszahlungsansprüche der Emittentin ganz oder teilweise nicht oder nicht rechtzeitig erfüllen.
Sollte die Emittentin Darlehensforderungen an Dritte veräußern, besteht ebenfalls das Risiko, dass der Erwerber seinen Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag ganz oder teilweise nicht oder nicht rechtzeitig nachkommt. Übernimmt die Emittentin im Rahmen der Verbriefung der verkauften Forderungen an ein SPV ein von diesem herausgegebenes Wertpapier in Form einer sog. Junior Note (first loss piece), trägt die Emittentin ebenfalls in Höhe der übernommenen Verpflichtung das Risiko, dass es bei den Darlehensverträgen zum Forderungsausfall kommt.Die Ansprüche der Emittentin aus der Junior Note werden erst befriedigt, wenn die Forderungen der vorrangigen Gläubiger erfüllt wurden. Auch ein nur teilweiser Ausfall der Darlehensforderungen wirkt damit unmittelbar zu Lasten der Emittentin
.Es besteht das Risiko von Fehlern bei der Bewertung und Beurteilung von Vertragspartnern (insbesondere Darlehensnehmern) im Hinblick auf ihre Bonität und Fähigkeit, ihren vertraglichen Verpflichtungen gegenüber der Emittentin nachzukommen. Das Risiko, dass die Emittentin aufgrund fehlerhafter Entscheidungen mit ihren Forderungen ausfällt, kann sich dadurch erhöhen.

BLIND POOL RISIKEN

Zum Prospektdatum der tokenbasierten Schuldverschreibungen stehen die genauen Investitionen der Emittentin noch nicht fest. Daher ist eine Prüfung der Investitionsentscheidungen durch die Anleger nicht möglich. Es besteht das Risiko, dass die Emittentin keine bzw. keine ausreichend geeigneten Investitionsobjekte identifiziert und das eingeworbene Kapital dementsprechend nicht oder nicht vollständig investieren kann
Soweit sich die Emittentin die Möglichkeit vorbehält, eigene Darlehensforderungen aus den abzuschließenden Darlehensverträgen an Dritte zu veräußern und im Rahmen der Verbriefung solcher Forderungen unter Umständen Wertpapiere in Form einer sog. Junior Note (first loss piece) übernimmt, ist ungewiss, ob sich diese Investitionstätigkeit tatsächlich verwirklichen lässt. Die Strukturen für einen solchen Forderungsverkauf und die Forderungsverbriefung stehen zum Prospektdatum nicht fest, so dass Anleger diese nicht überprüfen können. Aus den häufig komplexen im Rahmen solcher Verbriefungsstrukturen geschlossenen Verträgen können sich für die Emittentin weitere rechtliche und steuerliche Risiken ergeben, die zum Prospektdatum noch nicht absehbar sind.
Die Anleger haben keinen Einfluss auf die Anlagestrategie der Emittentin. Entscheidet sich die Emittentin für andere Investitionen als zum Prospektdatum beabsichtigt, besteht das Risiko, dass die gewählten Alternativen möglicherweise weniger ertragreich als die beabsichtigten Investitionen sind.

ABHÄNGIGKEIT VON DER BITBOND GMBH

Der wirtschaftliche Erfolg der Emittentin hängt aufgrund ihrer geplanten Investitionstätigkeit auf der Plattform der Bitbond GmbH und auch der beabsichtigten unmittelbaren Darlehensvergabe an die Bitbond GmbH maßgeblich vom wirtschaftlichen Erfolg der Bitbond GmbH ab.
Für Investitionen in Darlehen in Kryptowährungen, die auf der von der Bitbond GmbH betriebenen Onlinevermittlungsplattform angeboten werden, ist die Emittentin darauf angewiesen, dass es der Bitbond GmbH gelingt, eine ausreichende Anzahl von Darlehensangeboten für die Plattform zu akquirieren und zugleich auf Seiten der Darlehensgeber eine ausreichende Nachfrage nach Investitionsmöglichkeiten zu schaffen. Es besteht das Risiko, dass der Bitbond GmbH dies nicht gelingt. Dies hätte unmittelbare negative Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg der Emittentin und ihre beabsichtigte Investitionstätigkeit. Damit ist die Emittentin auch den Risiken der Geschäftstätigkeit der Bitbond GmbH ausgesetzt und von den strategischen Entscheidungen der Bitbond GmbH abhängig.
Durch die beabsichtigte Vergabe von Darlehen an die Bitbond GmbH ist die Emittentin in besonderem Maße vom wirtschaftlichen Erfolg der Bitbond GmbH abhängig. Da die Darlehen nicht besichert werden, führt ein Ausfall beiden Darlehen unmittelbar zum Verlust des von der Emittentin überlassenen Kapitals. Im Falle der Insolvenz der Bitbond GmbH und der Einstellung ihres Geschäftsmodells kann auch die Emittentin ihre beabsichtigte Investitionsstrategie nicht umsetzen und es kommt zu Verlusten bei der Emittentin.
Die Bitbond GmbH verfügt derzeit für die von ihr betriebene Onlineplattform über die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Anlagevermittler gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG). Sollte die BaFin die Erlaubnis aufheben (z.B. bei nachhaltigen Rechtsverstößen der Bitbond GmbH oder nicht mehr ausreichend fachlich qualifizierten Geschäftsleitern) oder einschränken oder die bestehende Erlaubnis im Hinblick auf die Geschäftstätigkeit der Bitbond GmbH für als nicht mehr ausreichend erachten, kann die Bitbond GmbH ihr Geschäftsmodell vorübergehend oder sogar dauerhaft nicht mehr ausüben. Dies würde die beabsichtigten Investitionen der Emittentin auf der Plattform der Bitbond GmbH unmöglich machen.
Die Emittentin ist aufgrund der geplanten Investitionstätigkeit zudem von der technischen wie tatsächlichen Funktionsfähigkeit und Erreichbarkeit der Onlinevermittlungsplattform der Bitbond GmbH abhängig.

TRANSAKTIONS- UND INVESTITIONSKOSTEN

Beim Umtausch verschiedener im Rahmen der beabsichtigten Investitionstätigkeit eingesetzten Kryptowährungen können Transaktionskosten entstehen, die das zur Verfügung stehende Investitionsvolumen der Emittentin verringern.
Auch bei der beabsichtigten Vergabe von Darlehen in Kryptowährungen über die Onlineplattform der Bitbond GmbH zahlt die Emittentin an die Bitbond GmbH für erhaltene Zins- und Rückzahlungen eine von diesen Zahlungen abhängige Vergütung. Auch dadurch verringert sich das für Investitionen vorhandenen Investitionskapital.
Diese Kosten können Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit des geplanten Geschäftsmodells haben.

EMITTENTENRISIKO BEI EUR-TOKEN

Die Emittentin beabsichtigt, einen Teil des über die Emission eingeworbenen Kapitals über einen Partner der Bitbond GmbH (derzeit TEMPO France S.A.S.) oder zukünftig vergleichbaren Anbietern (eine Plattform zum Tausch von Kryptowährungen) in sog. EUR-Token (EURT) zu tauschen. Ein EURT repräsentiert einen Euro und gibt dem Inhaber des EURT das Recht, von dem Herausgeber/Emittenten des EURT zukünftig den Rücktausch in andere Kryptowährungen oder Fiat-Geld zu verlangen. Die Emittentin trägt dabei das Insolvenzrisiko des Herausgebers/Emittenten des EURT. Im Falle der Insolvenz des Herausgebers/Emittenten des EURT sind die EURT wertlos

ANGRIFFE DURCH “HACKER” UND SABOTAGE

Es besteht das Risiko von Hackerangriffen auf von der Emittentin genutzte IT-Infrastruktur sowie wesentliche Netzwerke und Technologien. Als Folge daraus kann die Emittentin an der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit teilweise oder sogar ganz kurzzeitig oder auch langfristig gehindert sein.
Im Falle der Proof-of-Work Konsensmechanismen bei Bitcoin und Ethereum gelingt es einem Angreifer bei einer sog. 51 % Attacke, mehr als 50 % der Blockchain-Miner zu stellen und damit die Kontrolle über das Netzwerk (die Blockchain) zu übernehmen. Denn mit mehr als 50% der Miningpower (Hashpower) stellt der Angreifer stets die Mehrheit, so dass er seine Version der Blockchain durchsetzen kann. Dies ist grundsätzlich auch mit weniger als 51% der Miningpower möglich. Hat der Angreifer die Kontrolle über das Netzwerk erlangt, wäre es ihm möglich,Transaktionen, die er selbst initiiert hat, umzukehren bzw. umzuleiten, so dass die Möglichkeit des „doublespending“ (mehrfache Transaktionen desselben Coins oder Token) gegeben wäre. Auch könnte der Angreifer Transaktionen anderer blockieren, indem er ihnen die Bestätigung versagt. Der Angreifer könnte auch andere Miner blockieren, um so selbst in den Genuss der entsprechenden Rewards zu kommen. Rewards sind Belohnungen, die Miner für die Fortschreibung der Blockchain erhalten
.Es können auch andere Hackerangriffe auf das System von Kryptowährungen, die Blockchain-Technologie, der verwendeten Soft- und/oder Hardware der Bitbond GmbH und/oder der Emittentin nicht ausgeschlossen werden.Neben Hackerangriffen besteht das Risiko der Sabotage der IT-Systeme durch Mitarbeiter der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH sowie durch Dritte, die zum Ausfall von Hard- und/oder Softwaresystemen der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH führen kann. Dies kann ebenfalls die Geschäftstätigkeit der Emittentin negativ beeinflussen.

PERSONAL- UND MANAGEMENTRISIKEN

Auf Ebene der Emittentin und der Bitbond GmbH als deren Muttergesellschaft besteht das Risiko von Managementfehlern. Diese können zu unvorhersehbaren Verlusten und Kosten führen, die die Ergebnisse der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH nachteilig beeinflussen und zur Insolvenz der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH führen können. Der wirtschaftliche Erfolg der Emittentin hängt maßgeblich von den Fähigkeiten des Managements der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH ab. Durch den Verlust von Mitarbeitern mit entsprechenden Schlüsselqualifikationen (sowohl auf Ebene der Emittentin als auch auf Ebene der Bitbond GmbH)besteht das Risiko, dass Fachwissen nicht mehr zur Verfügung steht. Können die Schlüsselpersonen nicht dauerhaft durch qualifizierte Mitarbeiter ersetzt werden, kann dies erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH haben (sog. Schlüsselpersonenrisiko).
Die fortwährenden und dynamischen Änderungen des Marktes für Kryptoassets und Blockchaintechnologien erfordern sowohl von der Emittentin als auch von der Bitbond GmbH eine permanente Anpassung der Strukturen- sowohl im personellen Bereich als auch hinsichtlich der technischen Infrastruktur. Das birgt das Risiko von Fehlentscheidungen im Organisations- und Personalaufbau. Auch ergibt sich daraus eine starke Abhängigkeit von dem zur Verfügung stehenden Personal und dessen Ausbildungsstand. Für Führungskräfte und Fachpersonal besteht ein intensiver Wettbewerb auf dem Personalmarkt, der zu höheren Personalkosten führen kann. Darüberhinaus kann es zu Versuchen von Mitbewerbern kommen, Führungskräfte oder sonstiges Fachpersonal abzuwerben.

INTERESSENKONFLIKTE

Zwischen der Emittentin und der Bitbond GmbH bestehen rechtliche, wirtschaftliche und personelle Verflechtungen.
Die Bitbond GmbH ist alleinige Gesellschafterin der Emittentin. Die Geschäftsführung der Emittentin unterliegt damit mittelbar tatsächlich den Weisungen der Gesellschafterversammlung der Bitbond GmbH.
Herr Radoslav Albrecht ist zudem sowohl Gesellschafter-Geschäftsführer der Bitbond GmbH als auch Geschäftsführer der Emittentin. Daraus können sich Interessenkonflikte ergeben. Es ist nicht auszuschließen, dass Beteiligte bei der Abwägung unterschiedlicher, gegebenenfalls gegenläufiger Interessen nicht zu den Entscheidungen gelangen, die sie treffen würden, wenn ein Verflechtungstatbestand nicht bestünde. Solche Entscheidungen liegen möglicherweise nicht im Interesse der Emittentin und können sich negativ auf deren Finanz-, Ertrags- und Vermögenslage auswirken.

ZINSÄNDERUNGSRISIKO

Nachteilige Leitzins- oder Marktzinsänderungen können sich negativ auf die von der Emittentin beabsichtigte Geschäftstätigkeit auswirken. So kann die Emittentin in diesem Fall möglicherweise Darlehen in diesem Fall nur noch zu niedrigen Zinssätzen vergeben. Niedrige Zinssätze führen zu niedrigeren Einnahmen und Erträgen. Dieses Risiko besteht auch im Hinblick auf die möglichen beabsichtigten Forderungsverkäufe und die Übernahme einer Junior Note Tranche im Rahmen einer Wertpapieremission.
Es besteht das Risiko, dass das Kreditinstitut, bei dem die Emittentin ihr Geschäftskonto unterhält, Negativzinsen auf Kontoguthaben der Emittentin erhebt. Dadurch würden sich die laufenden Kosten der Emittentin erhöhen und das für Investitionen zur Verfügung stehende Kapital würde sich entsprechend verringern.

WÄHRUNGSKURS- BZW. WECHSELKURSRISIKO

Im Rahmen der beabsichtigten Investitionstätigkeit der Emittentin wird diese verschiedene Kryptowährungen (XLM,ETH, BTC, EURT) und auch Fiat-Währungen (USD, EUR, etc.) einsetzen. Insbesondere Kryptowährungen unterliegen häufig hohen Kursschwankungen. Bei den jeweiligen Umtauschvorgängen kann es für die Emittentin zu Wechsel- bzw. Währungskursverlusten kommen.

REGULIERUNGSRISIKEN, ÄNDERUNGEN DER AUFSICHTSPRAXIS

Es besteht das Risiko, dass bestehende gesetzliche Regelungen geändert und/oder neue gesetzliche Regelungen geschaffen werden, die die beabsichtigte Geschäftstätigkeit der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH tatsächlich oder rechtlich einschränken oder unmöglich machen.
Solche Risiken können sich auch durch eine veränderte Aufsichtspraxis von Behörden – insbesondere der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) – sowohl in Bezug auf die Tätigkeit der Emittentin als auch in Bezug auf die Geschäftstätigkeit der Bitbond GmbH ergeben. So könnte die BaFin zukünftig davon ausgehen,dass die Emittentin für ihre Geschäftstätigkeit einer aufsichtsrechtlichen Erlaubnis bedarf, über die die Emittentin derzeit nicht verfügt
.Ebenso könnten Geschäftsmodelle, die die Distributed Ledger Technologie (z.B. Blockchain) nutzen, generell einer strengeren Regulierung unterworfen werden.

RISIKEN VERBUNDEN MIT DER BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE

Die Emittentin nutzt auf unterschiedliche Weise mit der Blockchain-Technologie eine verhältnismäßig junge und wenig erprobte Technologie. Kryptowährungen wie Bitcoin oder Stellar Lumens, mit denen die Emittentin ihre Investitionen vornehmen wird, beruhen auf der Blockchain-Technologie. Die Emittentin trägt das Risiko, dass diese Technologie technischen Schwierigkeiten ausgesetzt ist oder deren Funktionsfähigkeit durch äußere Einflüsse beeinträchtigt wird. Ein teilweise oder vollständiger Zusammenbruch einer Blockchain bzw. einer oder mehrerer Kryptowährungen würde eine Realisierung des Geschäftsmodells unmöglich machen.

WETTBEWERBSREAKTIONEN

Es besteht das Risiko, dass sich am Markt Wettbewerber zur Emittentin und/oder der Bitbond GmbH etablieren und sich die Emittentin und/oder die Bitbond GmbH im Wettbewerb nicht behaupten kann. Dies kann sich in erheblichem Maße negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken.

FINANZIERUNG DER GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Für den Auf- und Ausbau der Geschäftstätigkeit benötigt die Emittentin ausreichend finanzielle Mittel. Die Emittentin beabsichtigt, sich diese finanziellen Mittel ausschließlich über die Emission der hier angebotenen tokenbasierten Schuldverschreibungen zu beschaffen. Die Aufnahme von Fremdkapital bei Dritten ist mit Ausnahme des nach Prospektbilligung geplanten Abschlusses eines Darlehensvertrags mit der Bitbond GmbH zur V orfinanzierung der Emissionskosten nicht geplant.
Die Höhe der tatsächlich über die Emission eingeworbenen Mittel steht zum Prospektdatum nicht fest. Ein einzuwerbendes Mindestkapital ist nicht vorgesehen. Eine Platzierungsgarantie besteht nicht, es besteht viel mehr das Risiko, dass die tokenbasierten Schuldverschreibungen nicht vollständig gezeichnet werden(Platzierungsrisiko).
Wenn es der Emittentin nicht gelingt, das angestrebte Emissionsvolumen einzuwerben, wird die Emittentin weniger investieren können. Es besteht auch das Risiko einer kapitalmäßigen Unterversorgung der Emittentin. Die von der Höhe des eingeworbenen Kapitals unabhängigen Emissionskosten bleiben zudem bestehen, wodurch sich die Kostenquote im Verhältnis zum eingeworbenen Investitionskapital insgesamt erhöht. Es besteht das Risiko, dass die Emittentin in diesem Fall ihre beabsichtigten Anlageziele nicht erreicht. In der Folge besteht das Risiko, dass die Emittentin ihre geplante Geschäftstätigkeit nicht umsetzen und ihren Verpflichtungen aus den tokenbasierten Schuldverschreibungen gegenüber den Anlegern nicht nachkommen kann.

FRÜHZEICHNERRABATTE

Die Emittentin wird zu Beginn der Emission Anlegern die Möglichkeit von Frühzeichnerrabatten einräumen. Dadurch steht der Emittentin möglicherweise im Hinblick auf das angestrebte (nominale) Gesamtemissionsvolumen weniger Kapital für Investitionen zur Verfügung. Anleger, denen Frühzeichnerrabatte gewährt werden, stehen Zins- und Rückzahlungsansprüche – trotz geringerer Einzahlungen – in Höhe des Nennbetrags der ausgegebenen tokenbasierten Schuldverschreibungen zu. Die Emittentin muss folglich mit dem ihr zu Verfügung stehenden Investitionskapital gleichwohl sämtliche Zins- und Rückzahlungsansprüche aller Anleger erwirtschaften.

EIGENKAPITALAUSSTATTUNG DER EMITTENTIN

Soweit die Emittentin für den Ausbau ihrer Geschäftstätigkeit und/oder deren Aufrechterhaltung weiteres Eigenkapital benötigt, bestehen seitens der Gesellschafterin der Emittentin (der Bitbond GmbH) keine vertraglichen Verpflichtungen, entsprechende Eigenmittel bereitzustellen. Demzufolge ist nicht sichergestellt, dass in diesem Fall bei der Emittentin eine Erhöhung des Stammkapitals erfolgt, was sich in der Folge negativ auf die Eigenkapitalausstattung der Emittentin sowie ihre Vermögens-, Finanz- und Ertragslage auswirken kann.

EMISSIONSKOSTEN

Das über die Emission eingeworbene Kapital wird auch zum Ausgleich der mit dem prospektgegenständlichen Angebot verbundenen Kosten (Emissionskosten) verwendet und steht folglich nicht in seiner Gesamtheit für Investitionen zur Verfügung. Insbesondere bei einer eventuell notwendigen Intensivierung der Vertriebsmaßnahmen können der Emittentin höhere Kosten entstehen. Dies würde das Verhältnis von Emissionskosten zum Emissionserlös nachteilig verändern. Dies gilt auch dann, wenn die Emission vorzeitig geschlossen wird und weniger platziert würde als zum Datum des Prospekts geplant. In der Folge besteht das Risiko, dass die Emittentin ihre geplante Geschäftstätigkeit nicht umsetzen und ihren Verpflichtungen aus den tokenbasierten Schuldverschreibungen gegenüber den Anlegern nicht nachkommen kann.

ÄNDERUNGEN DER STEUERLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN

Zukünftige Änderungen der Steuergesetze sowie abweichende Gesetzesauslegungen durch Finanzbehörden und-gerichte können nicht ausgeschlossen werden. Insoweit können nachteilige Änderungen des Steuerrechts negative Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit und/oder Ertragslage der Emittentin und der Bitbond GmbH haben
Die Emittentin wird im Rahmen ihrer beabsichtigten Geschäftstätigkeit unterschiedliche Kryptowährungeneinsetzen. Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen bzw. Geschäften mit solchen ist bislang nicht geklärt.Hieraus ergeben sich erhebliche Risiken für die steuerliche Behandlung der Geschäftstätigkeit der Emittentin.Aufgrund der ungeklärten steuerrechtlichen Behandlung können – im Falle einer durch die Steuerbehörden und -gerichte abweichenden Bewertung zur steuerlichen Behandlung der Emittentin – Steuernachforderungen gegenüber der Emittentin nicht ausgeschlossen werden.

DARLEHENSVERGABE AN AUSLÄNDISCHE DARLEHENSNEHMER

Bei der Vergabe von Darlehen in Kryptowährungen an ausländische Darlehensnehmer kann nicht ausgeschlossen werden, dass ausländisches Recht zur Anwendung kommt. Dieses Recht ist möglicherweise im Vergleich zu nationalen Regelungen für die Emittentin als Darlehensgeberin nachteiliger. Zudem kann die Durchsetzung der Zins- und Rückzahlungsansprüche im Ausland mit erhöhten Schwierigkeiten und Kosten verbunden sein. Es kann zudem ungewiss sein, ob bestehende Ansprüche überhaupt realisiert bzw. durchgesetzt werden können.

RECHTSRISIKEN BEIM FORDERUNGSVERKAUF UND BEI VERBRIEFUNGSSTRUKTUREN

Die Komplexität beim Verkauf und/oder der Verbriefung von Darlehensforderungen begründen eine Vielzahl rechtlicher Risiken. Diese hängen vor allem davon ab, nach welchem Rechtsrahmen sich solche Geschäfte beurteilen. So werden für Verbriefungen von Darlehensforderungen eingesetzte Zweckgesellschaften häufig nach Luxemburger Recht gegründet. Die Rechtslage in den verschiedenen Ländern kann sich auch innerhalb Europas erheblich unterscheiden. Hieraus ergeben sich erhebliche Unsicherheiten im Hinblick auf mögliche für die Emittentin resultierende Risiken, die zum Prospektdatum nicht abschließend beurteilt und daher im Prospekt auch nicht vollständig und abschließend dargestellt werden können.
Die Planung und Strukturierung von Forderungsverkäufen und Verbriefungsstrukturen werden häufig von handels-, steuer- und aufsichtsrechtlichen Normen determiniert. So ist beispielsweise aus handelsrechtlicher Sicht zuklären, wie sich solche Strukturen auf die Bilanz der Emittentin auswirken. Rechtliche Risiken können auch ausd er steuerlichen Behandlung der Verbriefung entstehen. Hier sind eine mögliche Ertrags- und Umsatzsteuerpflicht der Emittentin und Zweckgesellschaft (SPV) zu berücksichtigen, was vor allem dann mit einem hohen Aufwand verbunden sein kann, wenn das SPV im Ausland angesiedelt ist. Auch die aufsichtsrechtliche Behandlung solcher Strukturen ist häufig ungewiss und es besteht das Risiko, dass Aufsichtsbehörden aufgrund der Rolle der Emittentin für diese aufsichtsrechtliche Erlaubnisse verlangen und dadurch die Geschäftstätigkeit möglicherweise unmöglich machen. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass die Emittentin diese Geschäftstätigkeit nicht umsetzen können wird.

KEINE EINFLUSSNAHME UND MITWIRKUNGSRECHTE

Im Rahmen ihrer geplanten Geschäftstätigkeit wird die Emittentin keinen Einfluss auf ihre Geschäftspartner bzw.deren Geschäftsleitung ausüben können, so dass Rechtsgeschäfte und Maßnahmen auch gegen den Willen der Emittentin umgesetzt werden können.

PROZESSRISIKEN

Die Emittentin und/oder die Bitbond GmbH können sowohl im Inland als auch im Ausland an Gerichts- oder vergleichbaren streitigen Verfahren beteiligt sein. Sowohl bei der Geschäftstätigkeit der Emittentin als auch der Bitbond GmbH kann es zu Rechtsstreitigkeiten kommen. Die damit verbundenen Prozesskosten können sich nachteilig auf das Geschäftsmodell der Emittentin und/oder der Bitbond GmbH auswirken. Negative Auswirkungen können sich auch aus nachteiligen gerichtlichen Entscheidungen ergeben.

LIQUIDITÄTSRISIKEN

Die Zahlung der Zinsen sowie die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals setzen voraus, dass die Emittentin zu den entsprechenden Fälligkeitszeitpunkten über ausreichende Liquidität verfügt. Es besteht das Risiko, dass die Emittentin für die von ihr übernommenen Verpflichtungen nicht über ausreichend Liquidität verfügt.

RECHTE AUS DEN QUALIFIZIERT NACHRANGIGEN TOKENBASIERTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN

xxxx

KEINE EINLAGENSICHERUNG UND KEINE STAATLICHE AUFSICHT

xxxx

RENDITERISIKO

xxxx

KEIN ORDENTLICHES KÜNDIGUNGSRECHT DER GLÄUBIGER

Die Gläubiger der Schuldverschreibung können ihr investiertes Kapital nicht kurzfristig von der Gesellschaft zurückfordern. Die tokenbasierten Schuldverschreibungen haben eine feste Laufzeit. Ein ordentliches Kündigungsrecht der Gläubiger ist nicht vorgesehen. Für Gläubiger mit kurzfristigem Kapitalbedarf besteht daher das Risiko, dass eine Veräußerung zum gewünschten Zeitpunkt und zum erwarteten bzw. benötigten Preis nicht möglich ist.

VORZEITIGE RÜCKZAHLUNG

Der Emittentin wird in den Schuldverschreibungsbedingungen das Recht eingeräumt, diese vor Ablauf der Laufzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten, erstmals zum 31.12.2021, danach jeweils jährlich zum 31.12. zu kündigen (ordentliches Kündigungsrecht). Sofern die Emittentin von ihrem Recht zur Kündigung und vorzeitigen Rückzahlung der tokenbasierten Schuldverschreibungen Gebrauch macht, besteht für die Anleger das Risiko, dass die tokenbasierten Schuldverschreibungen eine geringere als die bis zum Ende der Laufzeit erwartete Rendite aufweisen. Insoweit würden im Falle der Kündigung nach deren Wirksamkeit keine weiteren Zinszahlungen erfolgen und die Summe der Zinszahlungen über die Laufzeit geringer ausfallen als bei Ablauf der jeweils ursprünglichen Laufzeit. Weiterhin könnte im Falle einer vorzeitigen Kündigung durch die Emittentin ein geringerer Rückzahlungsbetrag realisiert werden als bei einer privaten Weiterveräußerung der tokenbasierten Schuldverschreibung zu einem Preis, der oberhalb des Nennbetrags liegt.
Bei vorzeitiger Kündigung seitens der Emittentin besteht zudem ein Wiederanlagerisiko. Das bedeutet, es kann nicht gewährleistet werden, dass der Anlagebetrag zu denselben Zinssätzen der hier angebotenen tokenbasierten Schuldverschreibung angelegt werden kann.

FUNGIBILITÄTSRISIKEN

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen können nur gemeinsam mit dem die Schuldverschreibungen repräsentierenden BB1-Token übertragen werden. Anleger sollten berücksichtigen, dass Schuldverschreibungenbzw. BB1-Token möglicherweise vor Ablauf der Laufzeit der tokenbasierten Schuldverschreibungen nicht veräußert werden können. Eine Übertragung der Schuldverschreibungen und der BB1-Token ist zwar möglich, allerdings existiert kein geregelter Markt für den Handel der tokenbasierten Schuldverschreibungen bzw. BB1-Token.
Ein Listing des BB1-Token zum Handel auf einer oder mehreren Handelsplattform(en) für Kryptowährungen ist zwar grundsätzlich möglich und kann von der Emittentin sowie jedem Tokeninhaber beantragt werden oder auch auf Antrag von Anlegern oder anderen erfolgen. Die Voraussetzungen, unter denen ein solcher Antrag gestelltwerden könnte, liegen dabei im Ermessen des jeweiligen Antragstellers. Die Entscheidung über die Aufnahme des BB1-Token zum Handel liegt jedoch ausschließlich bei der jeweiligen Handelsplattform. Die Tokeninhaber haben weder einen Anspruch gegen die Emittentin noch gegen die jeweilige Handelsplattform, dass der BB1-Token zum Handel zugelassen wird.
Selbst im Falle einer Einbeziehung der BB1-Token in den Handel auf einer oder mehreren Handelsplattform(en)ist ungewiss, ob sich tatsächlich ein Handel der BB1-Token bzw. der tokenbasierten Schuldverschreibungen entwickelt. Häufig unterliegen gehandelte Token großen Preisschwankungen. Das Risiko, dass der Anleger keinen Käufer für den BB1-Token findet oder nur zu einem aus seiner Sicht zu geringen Preis verkaufen kann, trägt allein der Anleger. Der BB1-Token kann sich auch als vollkommen illiquide herausstellen.
Möglicherweise unterliegen Handelsplattformen für Kryptowährungen keiner aufsichtsrechtlichen Regulierung, sodass die Einhaltung gesetzlicher (insbesondere anlegerschützender) Vorschriften nicht gewährleistet ist. Für den Fall, dass eine Handelsplattform einer aufsichtsrechtlichen Erlaubnis bedarf, über die sie nicht verfügt, besteht das Risiko, dass Aufsichtsbehörden gegen die Handelsplattform einschreiten und möglicherweise deren Geschäftsmodell verbieten.

FREMDFINANZIERUNG

Entscheidet sich ein Anleger, den Erwerb der Schuldverschreibung bzw. des BB1-Token mit Fremdkapital zufinanzieren, erhöht sich das Verlustrisiko des Anlegers. Auch im Falle eines Totalverlusts der Investition ist der Anleger verpflichtet, die mit der Finanzierung verbundenen Zinszahlungen zu bedienen und Rückzahlungen des aufgenommenen Kapitals zu erfüllen, unabhängig von etwaigen Zinszahlungen durch die Emittentin.

KÜRZUNGS- UND SCHLIESSUNGSMÖGLICHKEIt

Die Emittentin ist jederzeit berechtigt, das Angebot vorzeitig zu schließen und/oder Zeichnungen der tokenbasierten Schuldverschreibungen zu kürzen. Insoweit besteht das Risiko, dass den Anlegern nicht die gezeichnete Anzahl der tokenbasierten Schuldverschreibungen zugeteilt wird.
Stellt die Emittentin die Platzierung der Schuldverschreibung vor der Zeichnung des gesamten Emissionsvolumen sein, steht ihr nicht das gesamte den Kalkulationen zugrunde gelegte Kapital für Investitionen zur Verfügung. Dies kann dazu führen, dass die Emittentin nicht die angestrebten Zinszahlungen und die für die Rückzahlung des eingeworbenen Kapitals nötigen Beträge erwirtschaften kann und die tokenbasierten Schuldverschreibungen eine geringere als die bei Zeichnung erwartete Rendite aufweisen.

STEUERLICHE RISIKEN

Angaben in diesem Prospekt, die die steuerliche Behandlung der qualifiziert nachrangigen tokenbasierten Schuldverschreibungen und der Gläubiger betreffen, sind von allgemeiner Natur und ersetzen eine individuelle Beratung durch Rechts- und/oder Steuerberater nicht. Die tatsächliche steuerliche Behandlung der tokenbasierten Schuldverschreibungen ist zum Prospektdatum nicht geklärt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Finanzbehörden und -gerichte zu einer von den Prospektdarstellungen abweichenden Einschätzung gelangen. Dies kann bei dem Gläubiger zu einer höheren Besteuerung führen und sich negativ auf die Nettorendite der tokenbasierten Schuldverschreibungen auswirken. Änderungen der Steuergesetze und der steuerlichen Verwaltungspraxis können insgesamt nicht ausgeschlossen werden.

QUALIFIZIERTER NACHRANG DER TOKENBASIERTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN

Der Anspruch der Anleger auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals sowie auf Zahlung der Zinsen unterliegt einem qualifizierten Rangrücktritt. Dadurch trägt ein Anleger ein unternehmerisches Risiko, das höher ist als das eines regulären Fremdkapitalgebers. Die Anleger haben gegen die Emittentin daher nur dann und nur insoweit einen Anspruch auf Zahlung der Zinsen sowie Rückzahlung des Kapitals, wenn die Geltendmachung des Anspruchs nicht zu einem Insolvenzgrund bei der Emittentin (Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) führen würde. In der Folge können sich Zahlungen an die Anleger zeitlich verzögern oder gänzlich ausfallen. Ferner sind im Falle einer Insolvenz oder einer Liquidation der Emittentin die Ansprüche des Anlegers aus der Schuldverschreibung gegenüber den Ansprüchen sämtlicher anderer Gläubiger der Emittentin,die vorrangig zu bedienen sind, nachrangig. Die nachrangigen Forderungen der Gläubiger der tokenbasierten Schuldverschreibungen können nur aus bestehenden oder künftigen Jahresüberschüssen, einem etwaigen bestehenden oder künftigen Liquidationsüberschuss oder aus sonstigem freien Vermögen der Emittentin beglichen werden. Es kann zum Totalverlust des investierten Kapitals führen.
Im Falle einer Zahlung der Emittentin, die gegen ein Zahlungsverbot verstößt, ist die Emittentin berechtigt, vom Zahlungsempfänger die Rückzahlung des erhaltenen Betrags zu verlangen und gerichtlich geltend zu machen.

WALLET UND PRIVATE KEY

Die vom Anleger benötige Wallet muss für Stellar Lumens Assets kompatibel sein. Werden BB1-Token auf einenicht kompatible Wallet übertragen, hat der Anleger in der Regel keine Möglichkeit mehr, auf die BB1-Token zuzugreifen und über diese zu verfügen. Für den Anleger bedeutet dies einen Totalverlust seiner Investition. Die Entscheidung über die richtige (kompatible) Wallet liegt allein bei dem Anleger.
Der Anleger allein trägt auch die Verantwortung für die sichere Aufbewahrung des Private Keys seiner Wallet, um Token empfangen und über diese verfügen zu können. Der Verlust oder Diebstahl des Private Keys kommt einem Verlust aller der der Wallet zugeordneten Token gleich.

PROGRAMMIERFEHLER BEI SCRIPT FÜR ZINS- UND RÜCKZAHLUNGEN

Der BB1-Token entsteht, indem die Emittentin nach Ablauf der Zeichnungsperiode die Anzahl der gezeichneten BB1-Token auf der Stellar Blockchain generiert und dann auf die Wallet Adressen der Anleger überträgt, und zwar in dem Sinne, dass die BB1-Token den jeweiligen Adressen der Anleger zugewiesen werden.
Bei Zinszahlungen und der Rückzahlung der tokenbasierten Schuldverschreibungen verwendet die Emittentin ein Script (computerprogrammatische Beschreibung der Zahlungstransaktionen), das die Zahlungen teilautomatisiert ausführt. Bei Fälligkeit einer Zahlung wird zunächst der EUR-XLM Wechselkurs per Schnittstelle (API)automatisiert von einer von der Emittentin festgelegten Quelle abgerufen. Dann wird der XLM-Gegenwert der EUR basierten Zahlung berechnet. Sodann lädt das Script zum maßgeblichen Zeitpunkt der Zahlung eine Liste aller Stellar Adressen und der dazugehörigen BB1-Token-Kontostände von der Stellar Blockchain herunter, berechnet anhand der jeweiligen BB1-Token-Bestände welchen pro-rata Teil der Gesamtzahlung jeder Anleger bekommt und zahlt die entsprechende Menge unter Beachtung der erforderlichen Steuer einbehalte an XLM aus.
Das Script automatisiert alle beschriebenen Schritte. Das Ausführen des Scripts wird von der Emittentin jedoch manuell angestoßen.
Es besteht das Risiko von Programmierfehlern in dem verwendeten Script, die dieses fehlerhaft machen. Dies kann dazu führen, dass Zahlungen entgegen den Schuldverschreibungsbedingungen nicht oder nicht rechtzeitig bzw. nicht vollständig ausgeführt werden und/oder von der Emittentin geschuldete Zahlungen verloren gehen oder nicht mehr verfügbar sind.
Es besteht weiter das Risiko, dass das Anstoßen der Ausführung des Scripts durch Mitarbeiter der Emittentin verzögert oder gar nicht erfolgt.

DDOS ATTACKEN

Bei sogenannten Distributed Denial of Service (DDoS) Attacken können Angreifer ein Netzwerk oder eine Blockchain mit einer hohen Anzahl von Anfragen und/oder Transaktionen überlasten und das Netzwerk beziehungsweise die entsprechende Blockchain (temporär) unbenutzbar machen. Die Höchstzahl an Transaktionen pro Sekunde auf der von der Emittentin genutzten Stellar Blockchain liegt momentan bei ca. 1.000.Sollte durch eine DDoS Attacke diese Transaktionszahl für einen längeren Zeitraum überschritten werden, wäre es Tokeninhabern nicht möglich, Zinszahlungen zu erhalten oder ihre Token zu transferieren.

RISIKO VON STRAFTATEN

Systembedingt unterliegen Security Token Offerings einer erhöhten Anfälligkeit für Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Dadurch erhöht sich das Risiko des Anlegers, das von ihm eingesetzte Kapital zu verlieren, auch aufgrund notwendiger Maßnahmen der Behörden gegen die Betreiber oder andere Personen, die in solche illegalen Geschäfte einbezogen sind.